Alle Übungs-, Schulungs-, Besprechungstermine usw. bis auf Weiteres ausgesetzt!!!

Brandverdacht in Winkl

„Brandverdacht – Heizkessel kocht über“ in der Ortschaft Winkl, so lautete die Alarmierung für die FF Redleiten am 28. Mai 2020 ausgelöst um 15:41 Uhr.

 

 

Durch einen Stromausfall, der mehrere Gemeinden in der Umgebung betraf, war die Wasserpumpe im betroffenen Objekt außer Betrieb. So konnte das überkochende Wasser des voll beheizten Heizungsofens nicht mehr abtransportiert werden, was zur Folge hatte, dass im Heizungsbereich das Wasser verdampfte und so hohen Druck auf Ofen und Leitungen ausübte und nicht absehbar war wie lange die Anlage dem Ganzen standhalten würde.

Da im Haus keine Möglichkeit gegeben war, den Stromerzeuger anzuschließen um die Wasserpumpe wieder betreiben zu können, musste durch einen Elektriker in unseren Reihen provisorisch eine Einspeisungsmöglichkeit dafür geschaffen werden. Als dies gelang, dauerte es nicht lange und die Gefahr des Überdrucks war gebannt. Eben durch diesen Überdruck waren leichte Schäden an den Wasserleitungen entstanden, die aber durch einen gerufenen Heizungstechniker umgehend behoben werden konnten.

 

Der Einsatz konnte um 18:34 Uhr beendet werden.


Kaminbrand in Oberegg

Um 18:55 Uhr wurde die FF Redleiten am 04. Mai 2020 zu einem Kaminbrand in der Ortschaft Oberegg alarmiert.

 

Die sehr starke Rauchentwicklung am Brandobjekt ließ bei der Alarmierung durch aufmerksame Nachbarn Schlimmeres befürchten, jedoch war das Gröbste bereits beim Eintreffen der Feuerwehr durch den Hausbesitzer abgewendet worden.

 

Wie sich herausstellte war das Herstellen der Zubringleitung - zum Glück - reine Vorsichtsmaßnahme – es wurden keine Löschmittel benötigt.
Folge dessen wurde die betroffene Umgebung um den Kamin mit der von der
FF Frankenburg zur Verfügung gestellten Wärmebildkamera auf Hitzenester überprüft und daraufhin vom Einsatzleiter für sicher befunden.

 

Um 19:32 konnte bereits wieder „Brand aus“ gegeben und die Einsatzbereitschaft um 20:29 Uhr wiederhergestellt werden.


Waldbrandverordnung tritt am 07. April in Kraft

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

V E R O R D N U N G

 

der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck zum Schutz vor Waldbränden

(Waldbrandschutz-Verordnung)

Nach § 41 Abs. 1 des Forstgesetzes 1975, BGBl. Nr. 440/1975, in der geltenden Fassung, wird verordnet:

 

§ 1

Schutzmaßnahmen

(1) In den Waldgebieten aller Gemeinden des Bezirkes Vöcklabruck sowie in deren Gefährdungsbereichen ist jegliches Anzünden von Feuer und das Rauchen verboten.

(2) Ein Gefährdungsbereich ist überall dort gegeben, wo die Bodendecke oder die Windverhältnisse das Übergreifen eines Bodenfeuers oder eines Feuers durch Funkenflug in den benachbarten Wald begünstigen.

 

§ 2

Bekanntmachung des Verbots

Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer dürfen dieses Verbot in geeigneter Weise ersichtlich machen (§ 41 Abs. 3 Forstgesetz 1975).

 

§ 3

Strafbestimmungen

Übertretungen dieser Verordnung werden gemäß § 174 Abs. 1 lit. a Zif. 17 des Forstgesetzes 1975 mit einer Geldstrafe bis zu 7.270 Euro oder mit Freiheitsstrafe bis zu vier Wochen bestraft. Bei Vorliegen besonders erschwerender Umstände können die beiden Strafen nebeneinander verhängt werden.

 

§ 4

Schlussbestimmungen

(1) Diese Verordnung wird durch Anschlag an den Amtstafeln der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck sowie der Gemeindeämter des Bezirkes Vöcklabruck verlautbart.

 

(2) Sie tritt mit 07. April 2020 in Kraft und mit Ablauf des 31. Oktober 2020 außer Kraft.