Finnentest: ( von Eder Markus)

 

Am 25. Jänner absolvierten 6 Feuerwehrmitglieder die notwendige Atemschutzüberprüfung = genannt Finnentest! Ich durfte den Test zum ersten Mal mitmachen und will nun darüber berichten:

Zuerst musste man die gesamte Atemschutzausrüstung anlegen. Gott sei Dank halfen die Kollegen dabei.

 

Bei Test 1 musste man 3 Runden in der Fahrzeughalle gehen und anschließend nochmals 3 Runden, aber dazu 2 Kanister mit je 16 kg Gewicht.

 

Test 2 beinhaltete 90 Stufen rauf und 90 Stufen wieder runter zu gehen.

 

Bei Test 3 sollte man einen LKW-Reifen mittels eines Vorschlaghammers mindestens 3m weit schlagen. Natürlich nicht auf einmal, sondern mit mehreren Schlägen.

 

Test 4 war für mich der anstrengendste. Man sollte über 3 Hindernisse abwechselnd unten durch, und oben drüber. Diese Tortur aber 3 Runden lang! Ohne Ausrüstung sah es sehr leicht aus, aber mit der gesamten Atemschutzausrüstung war es sehr………….…ähh…...schweißtreibend!!

 

Der letzte Test bestand darin einen C-Schlauch wieder einzurollen.

 

Dann war der Finnentest geschafft, und jeder der ihn besteht kann Stolz auf sich sein.