Kuppelcup der FF Pehigen

Einen weiteren Pokal für die schon aus ihren Nähten platzenden Sammlung konnte unsere Bewerbsgruppe 1 heute beim Kuppelcup der FF Pehigen im Kulturzentrum Frankenburg ergattern.

Konstante Laufzeiten zwischen 17 und 19 Sekunden bescherten den

"alten Haudegen" - wohlgemerkt mit einem Durchschnittsalter von 46,6 Jahren angetreten - den sensationellen 4. Rang.

 

Mit einem guten Start in den Bewerb und einer Laufzeit von
17,72 sec. stellte sich unsere 2. Gruppe ins Bewerbsjahr ein. Leider war aber nach dem Lauf der besten 32, mit etwas Pech und dem daraus resultierenden 29. Rang, Schluss.

 

Download
Rangliste Kuppelcup FF Pehigen
Rangliste Kuppelcup FF Pehigen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 60.3 KB

112. Vollversammlung

Bei der 112. Vollversammlung am 4. März im Gasthaus Adambauer blickte die FF Redleiten auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2017 zurück.

Der scheidende Kommandant HBI Herbert Pramendorfer durfte zur letzten Vollversammlung unter seiner Führung
63 Kameradinnen und Kameraden, darunter auch
Bürgermeister Michael Altmann  sowie Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Wolfgang Hufnagl und Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Alois Doninger begrüßen.

 

Berichtet wurde von den Kommandomitgliedern über 11 abgearbeitete technische Einsätze, 22 Übungen, 59 Bewerbsübungen und insgesamt 9.251,98 geleistete Stunden.

 

Nach 40 Jahren Kommando und 25 Jahren als Kommandant der
FF Redleiten berichtete HBI Herbert Pramendorfer, der in Zukunft für die Funktion als Kommandant der FF Redleiten nicht mehr zur Verfügung steht, mit interessanten Zahlen von dieser Zeit.

 

Wie jedes Jahr wurden auch die Leistungen der Jugend- und Bewerbsgruppen bei den diversen Bewerben, besonders aber bei den Landesbewerben, mit höchstem Lob versehen.

 

*****

 

Für die langjährige Mitgliedschaft und Tätigkeiten in der Feuerwehr wurde geehrt:

 

50 Jahre:    HFM Erwin Pramendorfer

 

*****

 

Angelobt wurden:

 

FM Vanessa Scheibl und PFM Daniel Schickmair 

 

*****

 

Das beim Wissentest erreichte Wissenstestabzeichen in Bronze, Silber und Gold wurde überreicht an:

 

Bronze:

JFM Nathalie Kriechbaum, JFM Anja Moser, JFM Mia Zoister, JFM Sascha Kriechbaum, JFM Dominik Scheibl

 

Silber:

JFM Angela Pichlmann

 

Gold:

JFM Stefanie Ebner

 

*****

 

Für die erfolgreiche Teilnahme an den 16. Internationalen Feuerwehrwettbewerben mit der Sportwettkampfgruppe Frankenburg in Villach wurde OLM Johann Eggl geehrt.

 

*****

 

Folgende Wahl-Vorschläge für die Besetzung der Kommando-Funktionen wurden durch die bei der Vollversammlung durchgeführte Wahl bestätigt:

 

Kommandant               AW  Mario Forstinger

Kommandant-Stv.      OBI  Wolfgang Klee

Schriftführer           LM   Christoph Pillichshammer

Kassenführer           AW  Jürgen Schnetzlinger

 

Für die Funktionen des erweiterten Kommandos wurden vom neuen Kommando ernannt:

 

Zugskommandant         BI    Peter Wenninger

LuN-Kommandant     BI    Manuel Pos

Gruppenkommandant   LM   Michael Scheibl

Gerätewart                 AW  Robert Moser

Atemschutz-Wart      HLM Josef Wienerroither

 

 

 

Als Dank und Anerkennung für seinen unermüdlichen Einsatz als Kommandant der FF Redleiten in den vergangenen 25 Jahren wurde Herbert Pramendorfer zum Ehren-Hauptbrandinspektor ernannt und bekam von Bürgermeister Michael Altmann den Ehrenring der Gemeinde Redleiten überreicht.

 


Einsatz Türöffnung

Um 10:02 Uhr wurden die FF Redleiten am Dienstag, 30.01.2018 von der Landeswarnzentrale zu einer Türöffnung in einem dem Feuerwehrhaus nahe gelegenen Wohnhaus gerufen.

 

Da die Tür aber beim Eintreffen von den anwesenden Angehörigen bzw. den Einsatzkräften vom Roten Kreuz bereits geöffnet wurde, konnte nach einer Einsatzdauer von ca. 20 Minuten wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.


Finnentest: ( von Eder Markus)

 

Am 25. Jänner absolvierten 6 Feuerwehrmitglieder die notwendige Atemschutzüberprüfung = genannt Finnentest! Ich durfte den Test zum ersten Mal mitmachen und will nun darüber berichten:

Zuerst musste man die gesamte Atemschutzausrüstung anlegen. Gott sei Dank halfen die Kollegen dabei.

 

Bei Test 1 musste man 3 Runden in der Fahrzeughalle gehen und anschließend nochmals 3 Runden, aber dazu 2 Kanister mit je 16 kg Gewicht.

 

Test 2 beinhaltete 90 Stufen rauf und 90 Stufen wieder runter zu gehen.

 

Bei Test 3 sollte man einen LKW-Reifen mittels eines Vorschlaghammers mindestens 3m weit schlagen. Natürlich nicht auf einmal, sondern mit mehreren Schlägen.

 

Test 4 war für mich der anstrengendste. Man sollte über 3 Hindernisse abwechselnd unten durch, und oben drüber. Diese Tortur aber 3 Runden lang! Ohne Ausrüstung sah es sehr leicht aus, aber mit der gesamten Atemschutzausrüstung war es sehr………….…ähh…...schweißtreibend!!

 

Der letzte Test bestand darin einen C-Schlauch wieder einzurollen.

 

Dann war der Finnentest geschafft, und jeder der ihn besteht kann Stolz auf sich sein.